the fremd
3 Mai 2016
the fremd STIER

the fremd STIER

the fremd    1998/99

the fremd is a fictitious photographic diary of the extraterrestrians on their first travel to Europe. In our imaginations they come out of a different time, have different bodies, different organs of reception, different technologies. The total strangeness of my protagonists (pioneers, tourists, explorer, future enemies) allows an experimental, humorous, innovative, self-reflexive point of view on Europe. As the tiny green men occupy an observer’s position outside our closed system, they are particularly qualified for my photo-project. With outer-space-objectivity they give a media-reflexive insight into their explorer/tourist diary.

The medium of the computer mediates informations in real time out of a net structure impossible to locate – which in its virtuality is similar to outer space, which is so hard for us to enter. Hypertext replaces outer space. The legendary speed of light (aliens’ time warp) is yet obtained by the super-fast data quotes in the internet. The extraterrestrian as pixel, as data, as raster point: always already there, always in transit, always information. The aliens as media interface.

Like all tourists during their travels they collect visual notes – photographs – from the famous sites all over Europe and put them into an album. My aliens as interface are always already inside the picture – so they need only little time for shooting the sightseeing (even Americans can do Europe in eight days). The sites are all photographed, printed, scanned a million times – easy play for them to load the pictures into their photo diary, obviously with a little loss of focus.

On double pages these pictures are combined with photographs taken in museums which seem to be a visual commentary to the sites. The meaning changes between concrete and abstract; the enigmatic pictures possibly make new sense to the thesis of Boris Groys who considers the extraterrestrians to be the only legitimate visitors of our museums.

The idea of the text at the beginning of the book is grouped around terms like book, observation, strange, Europe, picture, but there is no definite narrative context. Is the fremd a message of the extraterrestrians encoded by pictures or just the aliens’ touristic photo album from their first travel to Europe?

The project was made possible by a grant of the programme MOSAIQUE of the CNA Centre National de l’Audiovissuel.

artist book, 255 x 185 x 15 mm

c-prints mounted on aluminium, different sizes: 20 x 30 cm to 50 x 60 cm

the fremd SCHATTEN

the fremd SCHATTEN

the fremd LABOR

the fremd LABOR

the fremd EIFFEL

the fremd EIFFEL

the fremd ANZUG

the fremd ANZUG

the fremd POOL

the fremd POOL

the fremd ZOO

the fremd ZOO

the fremd ARENA

the fremd ARENA

the fremd VICTORIA

the fremd VICTORIA

the fremd PLANEGROSS

the fremd PLANEGROSS

the fremd KUGELMANN

the fremd KUGELMANN

the fremd KABAKOV

the fremd KABAKOV

the fremd CARRERA

the fremd CARRERA

the fremd MODE

the fremd MODE

 

 

the fremd GOLD

the fremd GOLD

the fremd BAROCK

the fremd BAROCK

the fremd RELIEF

the fremd RELIEF

the fremd   1998/99

Das Buchprojekt the fremd ist das fiktive Foto-Tagebuch der Ausserirdischen bei ihrem ersten Europabesuch – Europe from outer space. Indem die kleinen grünen Männchen eine Beobachterposition außerhalb unseres geschlossenen Systems (des Planeten Erde, unserer Zivilisation, des Kontinents Europa) einnehmen, eignen sie sich besonders für mein Fotoprojekt. Mit extraterrestrischer Objektivität (Spock!) will ich Europa medienreflexiv unter die Lupe nehmen, die Gäste aus dem Weltall gewähren Einblick in ihr visuelles Forscher/Touristen-Tagebuch.

Das Medium des Computers vermittelt mir in Echtzeit Informationen aus einer Netzstruktur, welche in ihrer nicht mehr verortbaren Virtualität dem für uns so schwer zu betretenden Weltraum gleicht. Der Hypertext ersetzt das Weltall. Die sagenhafte Überlichtgeschwindigkeit (time warp) der Aliens wird schon erreicht von den superschnellen Datenübertragungsraten im Internet. Der Ausserirdische als Pixel, als Datenbit, als Rasterpunkt: immer schon da, immer unterweges, immer Information. Das Andere, Fremde als mediale Schnittstelle.

Wie alle Touristen fotografieren die Ausserirdischen und sammeln visuelle Reisenotizen in einem Album. Da meine Fremden als Schnittstelle schon immer im Bild sind, zappen sie sich noch schneller als die Amerikaner (Europe in eight days) von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

Die sights sind schon alle tausend- und millionenfach reproduziert, geknipst, gefilmt, gedruckt, gescannt. Für die Aliens also ein Leichtes, sich diese Bilder in ihr Fototagebuch zu laden, offenbar mit partiellem Schärfeverlust aufgrund ihrer andersartigen Sichtweise und Fokussierung. Diese Bilder sind auf Doppelseiten kombiniert mit Fotografien, die in Museen aufgenommen wurden, die als visueller Kommentar zu den sights erscheinen. Als rätselhafte Bilder, deren Bedeutung einmal konkret und einmal abstrakt zu sein scheint, geben sie der Groysschen These vom Ausserirdischen als einzig legitimen Besucher unserer Museen neuen Sinn.

Der Sinn der Textblöcke zu Anfang des Buches scheint sich um die Reizwörter Buch, Beobachtungen, Fremde, Europa, Bild zu gruppieren; ein eindeutiger narrativer Bedeutungszusammenhang ist jedoch nicht gegeben. Kam ein ominöser Translator zum Einsatz? Ist the fremd eine durch Bilder verschlüsselte Botschaft der Extraterrestrier oder nur das touristische Fotoalbum der Aliens von deren erstem Europabesuch?

Das Projekt wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Programms MOSAIQUE des CNA Centre National de l’Audiovisuel.

Künstlerbuch, 255 x 185 x 15 mm

c-prints auf Aluminium, verschiedene Größen: 20 x 30 cm bis 50 x 60 cm

 

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 b

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 b

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 a

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 a

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 d

the fremd installation view Künstlerverein Malkasten Düsseldorf 2001 d

the fremd installation view Musee de la Photographie, Nice 2001

the fremd installation view Musee de la Photographie, Nice 2001

the fremd installation view Musee de la Photographie, Nice 2001 a

the fremd installation view Musee de la Photographie, Nice 2001 a

the fremd installation view PROGRAMME MOSAIQUE, CNA Luxemburg 2007

the fremd installation view PROGRAMME MOSAIQUE, CNA Luxemburg 2007